Warum uns Märchen und Legenden so faszinieren

Der Rattenfänger von Hameln

“Wenn du eine Flöte spielen hörst, so folge dem Klang nicht!”, das ist eine Aussage die man zu hören bekommt, wenn man dem Vater erzählt, man fahre nach Hameln. Denn zwischen dem Lügenbaron Münchhausen, der auf einer Kanonenkugel ritt, und Aschenputtel, die ihren Schuh verlor, liegt die Stadt des Rattenfängers. Er ist sicherlich einer der dunkelsten Gesellen der Deutschen Märchenstraße. Der Legende nach wurde ein Rattenfänger nach Hameln gerufen, da die Stadt an einer Rattenplage litt. Nachdem er die Ratten erfolgreich aus der Stadt in die Fluten der Weser getrieben hatte, wollten die Bewohner Hamelns ihm dennoch kein Geld zahlen. Wütend kam er wenig später, am 26. Juni 1284, wieder und lockte, während die Erwachsenen in der Kirche saßen, 130 Kinder mit seinen Klängen aus der Stadt. Keines der Kinder wurde je wiedergesehen. Die Bürger führten eine neue Zeitrechnung ein: die Zeit “nach dem Verschwinden der Kinder”.

Die Brüder Grimm schaffen es heute, wie früher, die Menschen zu fesseln. Die Märchen entführen uns in eine Welt voller Wunder. Sie handeln von Liebe, Hoffnung und Erlösung. Die Hoffnung auf einen guten Ausgang aus einer schwierigen, aussichtslosen Situation verbindet Menschen aller Kulturen und Kontinente. Die Grausamkeit, die wir Erwachsene sehen, nehmen die Kinder nicht wahr. Sie sehen nur die Gerechtigkeit in den Geschichten, wenn der Bösewicht zu Fall gebracht wird.

Jeder kennt Märchen oder Legenden

Es gibt kaum einen Menschen auf der Welt, der nicht im Laufe seines Lebens mit Märchen, Mythen, Sagen oder Legenden in Kontakt kommt. Die Wege sind so unterschiedlich, wie die Geschichten. Ob als Gute-Nacht-Geschichte von Mama erzählt, in Form eines Bilderbuches, oder anderen Medien, wie Video oder Hörbuch. Sie beflügeln unsere Fantasie, unterhalten uns und gleichzeitig lernen wir noch was dabei. Das ist das Geheimnis der Geschichten. Aus Träumen wird Wirklichkeit. Menschen können fliegen und Tiere sprechen, die Armen sind reich und die Schwachen stark. 

Märchen beflügeln die Seele, damit an ihr etwas wachsen kann, was der Mensch zum Leben braucht: Mut, Zuversicht und Fantasie. Auch die Werbung macht nichts anderes mit uns. Sie beflügelt unsere Seelen, gibt uns Mut und Zuversicht. Heutzutage nennt man es nur nicht mehr Märchen, sondern Storytelling. Es geht darum eine Geschichte rund um ein Produkt oder eine Marke zu erzählen, die den Kunden begeistert und zum Weitererzählen animiert. Wichtig ist dabei: Die Geschichte muss im Vordergrund stehen und nicht als Werbung erkennbar sein. Es folgt eine stärkere Auseinandersetzung und damit ein höherer Erinnerungswert.

Das Storytelling vom Rattenfänger von Hameln

In Hameln wäre das Wohl eine Geschichte rund um den Klang eines neuen Instruments gewesen – das in seinen verschiedenen zu spielenden Nuancen jedes Lebewesen in seinen Bann ziehen kann. Ein Holzinstrument was noch viele Jahrhunderte lang in den Ohren klingen sollte und der Vater zurecht sagt: “Folge niemals dem Klang der Flöte.”